Baustein Hochwasservorsorge

Im Ergebnis der 2. Phase von KLIMAfit  wurde als Baustein für eine klimawandelangepasste Raumentwicklung das Thema Hochwasservorsorge vertieft bearbeitet.

Dabei wurde die ursprünglich entworfene Methodik zur gefahrenorientierten und an einem Extremereignis ausgerichteten Festlegung von Vorranggebieten zur Hochwasservorsorge so weiterentwickelt, dass sie bei der nächsten, voraussichtlich im Juli 2013 beginnenden Fortschreibung des Regionalplans zur Umsetzung in die Planungspraxis vorgeschlagen werden kann.

Folgende Punkte haben sich gegenüber den ursprünglichen Vorschlägen verändert:

  • Verzicht auf die Festlegung einer Bauverbotszone im Bereich mit Lebensgefahr bei Überschwemmung (aufgrund rechtlicher Bedenken des Gutachters)
  • keine Festlegung von Vorranggebieten zur Risikovorsorge im Extremhochwasser-Überschwemmungsbereich außeralb der Zone mit Lebensgefahr (aufgrund rechtlicher Bedenken des Gutachters)
  • keine Homogenisierung der verwendeten Extremhochwasserdaten und keine vollständige Entkopplung von der Eintrittswahrscheinlichkeit (auf Grund der unzureichenden Datenlage sowie rechtlicher Einwände des Gutachters).

Letzte Aktualisierung: 22. Mai 2013