Schutz des Oberbodens vor Wassererosion

Eine zunehmende Bodenerosion durch Wasser gehört zu den möglichen Wirkfolgen des Klimawandels in Deutschland. Eine Rolle spielen dabei zunehmende Regenniederschläge im Winter und Starkregenereignisse im Sommer. Bodenerosion durch Wasser hat durch den Verlust an Ackerboden einerseits negative Auswirkungen auf die landwirtschaftliche Produktion (Abtragungsbereich) und führt andererseits durch Aufschlämmungen des erodierten Materials zu Schäden an Straßen, Siedlungen und Gewässern (Ablagerungsbereich). Besondere potenzielle Betroffenheiten bestehen auf Grund der Hangneigung bzw. der Bodenbeschaffenheit im Hügel- und Bergland der Modellregion.

Anliegen des Themenschwerpunktes war es, die besonders erosionsgefährdeten Bereiche,  wie Abflussbahnen und Steillagen zu bestimmen und gemeinsam mit Fachplanern, Gemeinden und Landnutzern Handlungsmöglichkeiten in diesen Bereichen zu ermitteln.

Letzte Aktualisierung: 22. Mai 2013

Ansprechpartner

Michael Holzweißig
Tel: 0351/40404-713