Ausgangslage

Ca. 90 % der Kommunen in der Region Oberes Elbtal/Osterzgebirge müssen mit der Hochwasser­gefahr leben. In den letzten Jahren sind viele Planungen für Hochwasser­schutz­anlagen begonnen und umgesetzt worden. Doch damit ist die Gefahr nicht beseitigt. Hochwasser­schutz­anlagen bieten nur einen begrenzten Schutz. Bei extremen Hochwassern können sie überströmt werden. Wenn Nutzungen im Hinterland von Deichen intensiviert, neue Baugebiete errichtet und immer mehr Bau­lücken geschlossen werden, vergrößert sich das Risiko. Immer größere Schäden bei extremen Hochwassern sind die Folge, immer mehr Bürger und Unternehmen werden zu Betroffenen.

Die räumliche Planung hat bisher nur beschränkt auf die Entwicklung des Schadens­potenzials Einfluss nehmen können. Gründe dafür sind die bisher nicht verbindlich vorgeschriebene Beachtung der Gefahr von Extrem­hochwasser sowie die lückenhafte Steuerung der Bebauung in Gefahren­bereichen im Siedlungs­bestand. Das Projekt LABEL half dabei, Lösungen zu diskutieren, die zur Verkleinerung dieser Lücken beitragen sollen.